Hashimoto Thyreoiditis

Was ist eigentlich Hashimoto Thyreoiditis?
Diese Frage stellt man sich, wenn man die Diagnose erhält, aber spätestens mit den ersten
unspezifischen Symptomen.
Hashimoto Thyreoiditis hat ihren sehr fremd klingenden Namen von ihrem Entdecker dem Arzt
Hakaru Hashimoto, der diese Erkrankung im Jahre 1912 erstmals beschrieb.
Sie ist eine autoimmune chronische Entzündung der Schilddrüse.
Was heißt das?
Autoimmun heißt, das das Immunsystem des Körpers körpereigenes Gewebe bekämpft, im Fall der
Hashimoto wird das Schilddrüsengewebe angegriffen.
Chronisch bedeutet, das diese Entzündung ständig stattfindet, also über einen sehr langen Zeitraum
anhält.

Für uns als Betroffene bedeutet es, dass unsere Schilddrüse kontinuierlich zerstört wird und nicht mehr richtig arbeiten kann. Dadurch entstehen viele oftmals sehr unspezifische Symptome wie Schlafmangel, Übergewicht, Depression, Frieren, .........

Der Ansatz der Schulmedizin ist klar: Es wird substituiert, was der Körper bzw. die Schilddrüse nicht mehr produzieren kann.

Die Frage die man sich stellt, ist auch klar: warum wird nichts gegen die Zerstörung der Schilddrüse unternommen? Warum setzt man nicht da an wo das Problem liegt, nämlich beim Immunystem?

Meine Abschlussarbeit zur Holistischen Gesundheits- Vitalkost- und Lebensberaterin
Meine Abschlussarbeit zur Holistischen Gesundheits- Vitalkost- und Lebensberaterin

Glücklich trotz Hashi

Da ich selbst nun schon seit fas zwei Jahrzehnten von dieser Krankheit betroffen bin und mir nie wirklich geholfen wurde, ist es mir ein besonderes Anliegen Menschen zu helfen, denen es ähnlich ergeht.

Hashimoto hat so viele Gesichter und jeder Mensch hat andere Symptome Beschwerde und einen individuellen Leidensweg.

Deshalb habe ich diesem Thema ganz besondere Aufmerksamkeit gewidmet und bin davon überzeugt, dass man durch die richtige Ernährungs-und Lebensweise auch mit Hashi ein glückliches Leben führen kann.